Cellulitisbehandlung

CELLULITIS
…Behandlung & Reduktion

Lipotomie statt Liposuction (Fettabsaugung).
In unserem Beitrag beschäftigen wir uns mit der klassischen Therapie und der Behandlung der Cellulite.

Selbstverständlich, wenn das Geld in der Tasche stimmt, man die Zeit für das Krankenhaus hat und gewisse Risiken in Kauf nehmen möchten, kann man die Fettabsaugung einsetzen!
Eine Alternative ist die Lipotomie, diese Methode wird seit 5 Jahren in den USA und Frankreich erfolgreich eingesetzt. Das Wort Lipotomie besteht aus Lipo, d.h. Fett, und Tomie, d.h. Schneiden, Schädigen. In der Lipotomie versucht man durch Druck das Fettzellmembran zu sprengen und damit die Fettzelle zu zerstören.

Diese Methode ist die Einzige (keine chirurgische Prozedur), die in der Lage ist dauerhaft und schonend die überflüssigen Fettdepots und das »Orangenhaut-Bild« zu eliminieren. Die Zerstörung des Fettgewebes ist durch die Gabe verschiedener hypotoner Lösungen, die auch die Fettverbrennung fördern, zu schaffen.
In der klassichen Lipotomie wird zusätzlich ein Ultraschallgerät eingesetzt.

Die Lipotomie ist ein Ersatz der Fattabsaugung für Fälle der Cellulite, lokalisierte Fattansammlungen, Reiterhose und Gewebsschwäche.
Wir haben die Methode für Sie erweitert.
Zur Zeit verwenden wir:
Die Tumeszenzanästhesie mit hypotone Lösungen
Die Mesotherapie
Die Tiefenmassage
Die Elektrolipolyse
Die Tiefenwärme
Cremes mit Androgen-Coffein-Inhalt

Alle diese Maßnahmen verursachen zusammen eine Entleerung der Fettzellen, eine Schädigung der Zellwand. Das »verlorene« Fett und die »verletzten« Fettzellen werden durch den eigenem Körper abbgebaut.
Die Methode ist Nebenwirkungsarm und preiswerter als die Fettabsaugung.

Unser Beitrag:
Ohne Minderung der Wirkung haben wir die Kosten der Therapie
(nur die Geräte kosten mehr als 34.000 Euro) reduziert.

Wir haben aus der Methode eine Prozedur für »everybody« und nicht nur für die Schickeria gemacht! Zu einem unverbindlichen Gespräch sind wir immer bereit!

Behandlung der Cellulitis – lokalisierte Fettreduktion
Die Cellulitis (korrekter Zellulite oder Lypodystrophie) ist eine krankhafte Veränderung der Eigenschaften des Fettes und des Bindegewebes. Diese Veränderung, praktisch ausschließlich bei Frauen, wird von zwei gleichzeitig auftretenden Anomalien verursacht:
einerseits durch die Anhäufung von Fett in den Fettgeweben
andererseits durch einen Flüssigkeitsstau und durch Ablagerungen in der Grundsubstanz.

Wo tritt die Cellulitis auf?
Meistens ist es das berühmte »Reithosen-Phänomen« am Gesäß und an den Oberschenkeln. Ebenfalls sehr häufig ist das Knie betroffen, seltener ist sie am Unterschenkel, Knöchel oder am ganzen Bein zu sehen.

Die Ursachen
Die Ursachen sind vielfältig: Hormonstörungen, genetische Veranlagung, schwere kalorienreiche Ernährung, Verdauungsstörungen, Gefäßinsuffizienz mit Flüssigkeitsstau, psychologische Faktoren (Sorgen, Nöte, Depressionen, Leid), Medikamente (Hormone usw).

Die grundsätzlichen therapeutischen Methoden
Es ist wichtig, daß man sich stets die folgenden Punkte vor Augen hält:

Es gibt keine »Wunder-Behandlung«. Die Resultate sind abhängig von der Schwere der Cellulitis, deren Dauer, dem Alter der Patientin, den hauptsächlichen Ursachen (die der Bildung der zellulitischen Anhäufungen vorausgegangen sind) sowie von dem Zustand der Gefäß- und Lymphbahnen.

Es muß ganz klar sein: Die Cellulitis zählt nicht zu den schweren Krankheiten, sondern sie ist vor allem eine ästethische Ungnade. Die angewandten Behandlungen dürfen dem Allgemeinzustand der Patienten auf keinen Fall schädlich sein.

Die Cellulitis gänzlich zum Verschwinden zu bringen, ist praktisch unmöglich. Man kann ein Übermaß an Cellulitis verhindern oder zurückbilden.

Übergewicht und Cellulitis sind zwei verschiedene Dinge. Die Zellulitis wird meist lokal behandelt. Bei Übergewicht wird man sehr differenzierte Therapien zu Hilfe nehmen, meistens auf einer Diät basierend.

Unser Therapiekonzept
Ernährungserziehung und Umstellung

Besserung der Verdauung

Mesotherapie zwecks Förderung der Durchblutung, der Entschwemmung von Bindegewebe, der Fettspaltung sowie der Minderung der Polymerisation der Grundsubstanz

Die Normalisierung der Hormone:
• Klagt die Patientin hauptsächlich über Pfunde an Po und Hüfte, ist die Estradiol- und Progesterondosis zu reduzieren.
• Sammelt sich das Fett bzw. die Zellulitis in der Bauchgegend, ist eine Hypoandrogenämie die Ursache. Diesen Frauen macht deshalb meist auch eine nachlassende Libido zu schaffen. Dipozyten aus dem abdominellen Bereich werden durch Androgene mobilisiert, und zwar durch lokale Massage (einmal täglich) einer Androstenolon-haltige Salbe. Zusätzlich sollte man eine Carnitin-haltige Trinkampulle einnehmen plus 20 Minuten Bewegung auf dem Ergometer.

Die Thalassotherapie: Therapie mit Meereswasser, Algen und Schlamm

Die aktiven Therapien: Gymnastik und Sport.
Sie sind mindestens aus zwei Gründen wichtig:
• Sie verbessern die Muskulatur: Die Beschwerden der Wirbelsäule, die schlechte Haltung und auch das lange Sitzen können eine bestimmte muskuläre Schlaffheit nach sich ziehen. Ganz besonders die Gesäßmuskulatur und die der Oberschenkel sind davon betroffen. Überall dort, wo Muskelgewebe abgebaut wird, setzt sich Fettgewebe an, was die Situation verschlimmert. Die Stärkung der Muskulatur ist eine gute »Cellulitis-Vorbeugung«!

• Die venöse und lymphatische Durchblutungsdynamik der unteren Gliedmaßen wird gesteigert. 13 bis 15 Behandlungen (eine Behandlung pro Woche) sind notwendig. Ziel der Behandlung ist die Besserung der Durchblutung, die Mobilisierung der Ödeme und die Erhöhung der Fettverbrennung.
Auch wenn eine komplette »Verbrennung« der Cellulitis nicht möglich ist, so sind doch schöne, kosmetische Ergebnisse eher die Regel als Ausnahmen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *